Daniel Man

Künstler

Daniel Man, bei München

Daniel Man reagiert mit seinen ortsgebundenen Arbeiten auf den Verlust räumlicher und kultureller Orientierung, der eine Folge der globalen Mobilisierung ist. Man arbeitet in situ und gestaltet ganze Ausstellungsräume oder zumindest den für seine Werke bestimmten Aufstellungsort umfassend. Dazu gehören in der Regel Leinwände und/oder Scherenschnitte, Skulpturen sowie abstrakte Wandmalereien.

Diese unterschiedlichen Medien setzt er in einen formalen Zusammenhang, in dem er bestimmte Formen und Farben in den verschiedenen Werken variiert. Zugleich basieren seine Arbeiten – angelehnt an die chinesische Philosophie – auf dem Prinzip von These und Antithese. Kräftige, nuancierte Farben werden mal kontrastierend, mal harmonisierend kombiniert; geometrische Formen stehen amorphen, organischen Strukturen gegenüber; abstrakte Elemente treffen auf figurative Darstellungen; Text und Bild treten in Kontakt. Diese konzeptionelle Ausrichtung korrespondiert wiederum mit einem inhaltlichen Schwerpunkt seines Werkes: Mit der Darstellung von Transfer-Situationen. Die gewählten Motive zeigen, dass Daniel Man’s Überlegungen um die Prozesse von Veränderung, Verschiebung, Wachstum und um darin enthaltenen Zwischenstadien kreisen (...) 

Anne Vieth: ADDICTED TO WALLS, 2014

CV: 

1969 Geboren in London /GB

1999 – 2005 Studium an der HbK Braunschweig und AdbK München
Diplom und Meisterschüler bei Prof. Markus Oehlen

Lebt und arbeitet bei München

 

Ausstellungen (Auswahl)

2014

Hangover Gardens (mit Ted Green), Kunstverein Friedberg, Friedberg/Hessen (E)
Wollfront (mit Sebastian Giussani), KunstRauschraum, Städtische Galerie Böblingen, Böblingen (E)
Existenzielle Bildwelten, Weserburg Museum für moderne Kunst, Bremen
Eis, Eisbaby! Städtische Galerie im Lenbachhaus, München (E)

2013

Daddy, you can’t make a cactus…this has been done !, Grimmuseum, Berlin
Urbane Folklore, Kunstraum Innsbruck, Innsbruck

2012

reKOLLEKT, Kunstraum Kreuzberg Bethanien, Berlin

2011

pop hits, Tanzschule projects, München; Autocenter Berlin
Gästezimmer, AtelierFrankfurt, Frankfurt

2010

Hans & Helga, CDA Projects, Istanbul (K)
Only a butterfly is a good fly, Reinking Projekte, Hamburg (E)
Ohne Ende, Ohne Titel (Einzel mit Julius Heinemann), Nusser & Baumgart, München (E)

2009

Urban Art aus der Sammlung Reinking, Weserburg Museum für moderne Kunst, Bremen (K)
Strictly Painting V, Voges Gallery, Frankfurt

2008

fresh air smells funny, Kunsthalle Dominikanerkirche, Osnabrück (K)
Call it what you like! Collection Rik Reinking, KunstCentret Silkeborg Bad, Silkeborg (K)

2007

still on and non the wiser, Von der Heydt Museum, Wuppertal (K)
wakin up nights, de Pury & Luxembourg, Zürich (K)

2006

mothership blueprints, Sprüth Magers Projekte, München (E)(K, Monografie)
So wartet der alte Pflaumenbaum auf den Duft des Frühlings (E), Künstlerhaus Frise, Hamburg

2005

7, Sprüth Magers Lee, London
Favoriten, Lenbachhaus Kunstbau, München (K)